Publiziert von: Lars Ulrich Harms am 19.07.2011

Rechtsschutzversicherung für BU und PKV

 

Bei der Bewertung der Wichtigkeit von Versicherungen wird eine Rechtsschutzversicherung in den Medien oft erst nachranging genannt.

Bezogen auf kleinere Streitwerte, wenn es z.B. um eine falsche Nebenkostenabrechnung aus einem privaten Mietverhältniss geht, mag dieses vielleicht auch stimmen.

Aber gerade, wenn es um Streitigkeiten mit höhere Schadensummen geht, kann das Vorhanden sein einer passenden Rechtsschutzversicherung von existenzieller Bedeutung sein:

Hierzu ein Beispiel:

Bedenken Sie, zu welchen hohen Streitwerten es beispielsweise in einer Berufsunfähigkeitsversicherung kommen kann. Nehmen wir einmal an, Sie haben eine jährliche Berufsunfähigkeitsrente von 30.000,–€ versichert und zum Zeitpunkt des Eintritts einer möglichen Berufsunfähigkeit beträgt die Restlaufzeit Ihres Vertrages noch 25 Jahre. Die mögliche Gesamtsumme, die Ihr Versicherer leisten könnte läge also bei 750.000,–€.

Selbst wenn Sie einen Vertrag mit sehr guten Bedingungen abgeschlossen haben, was eine der Grundvoraussetzungen für einen aus Kundensicht erfolgreichen Rechtsstreit ist, wird Ihr Versicherer sehr genau prüfen, ob Sie auch nach “seinen Kriterien” berufsunfähig sind und ob er auch zur Leistung verpflichtet ist. Welcher Versicherer zahlt wohl gerne, wenn er nicht muss?

Gerade in den Fällen, wo die Berufsunfähigkeit nicht eindeutig festgestellt wird, kommt es häufig zu Rechtsstreiten die sich nicht selten über einen längeren Zeitraum hinziehen und mit erheblichen Kosten verbunden sind.

Daher folgender Tip:

1) Schließen Sie rechtzeitig, am Besten vor Beginn einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder Krankenversicherung eine Rechtsschutzversicherung ab, die Streitigkeiten aus solchen Verträgen deckt.

2) Bestehen diese Versicherungen bereits, so lassen Sie sich von Ihrem Berater / Vermittler schriftlich bestätigen, das mögliche Streitigkeiten aus bereits laufenden Verträgen im Versicherungsschutz Ihrer Rechtsschutzversicherung eingeschlossen sind.

3) Warten Sie nicht, bis ein Schadenfall absehbar ist, den dann ist es meistens schon zu spät. Handeln Sie gleich!

4) Suchen Sie einen fachkundigen Spezialisten.

Für Krankenversicherungen, Berufsunfähigkeits- und Dienstunfähigkeitsversicherungen:

Bedenken Sie: Die Chancen, aus einem möglichen Rechtsstreit als “Gewinner” hervorzugehen, steigen erheblich, wenn die Klauseln Ihres Versicherungsvertrages eindeutig und nicht zu Ihrem Nachteil formuliert sind! Zur Vertragsauswahl gehört natürlich auch, dass Sie die Klauseln, die Ihr Vertrag enthält, vor Vertragsabschluss kennen und verstehen.

Damit Sie Ihren Versicherungsvertrag in der Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherung optimal vorbereiten können, und das Risiko von Rechtssteiten so gering wir möglich halten, empfehle ich Ihnen auch, einen Vertragsabschluss anhand der Leitfäden und Fragbögen vorzubereiten.

Für Beamte:

Private KrankenversicherungDienstunfähigkeitsversicherung

Für Angestellte und Selbständige:

Private KrankenversicherungBerufsunfähigkeitsversicherung

weitere Informationen finden Sie hier:

Beitragsersparnis bis zu 11.35%